Medizinische Physik (MPE)

Mit dem Inkrafttreten der neuen Strahlenschutzverdnung (StrSchtzV) zum 01.01.2019 wird, bei der Anwendung ionisierender Strahlung am Menschen, die Mitarbeit bzw. Beratung durch einen MPE gefordert. Dieser MPE muss entsprechend der StrSchzV auf dem jeweiligen Anwendungsgebiet die Fachkunde besitzen.

Diese Anforderungen ergeben sich aus dem Eurotom 2013/59 Artikel 58 und dem daraus resultierendem Strahlenschutzgesetz (StrlSchG). In der StrSchtzV wurden dann die Einsatzgebiete und Aufgaben des MPE detailliert beschrieben.

Für die Umsetzung gab es eine Empfehlung der SSK und des BfS, dass der MPE nicht immer am Ort des Geschehens sein muss. Im Falle eines Vorkommnisses würde auch der darauffolgende Arbeitstag ausreichend sein.

Die Deutsche Gesellschaft für med Physik (DGMP) und die AG Physik und Technik der Deutschen Röntgengesellschaft ermittelten in einem Positionspapier den Personalschlüsse für MPEs. Es ergeben sich demnach

  • pro Computertomograf 0,06 Vollzeitkräfte
  • pro Angiografieanlage 0,08 Vollzeitkräfte 


Diese Stellungnahme der SSK und des BfS sowie das Positionspapier für den Personalbedarf veranlasste die Marienhaus Dienstleistungen GmbH, eine zentrale MPE Stelle zu etablieren.

Somit ist die MHDL in der Lage die Aufgaben eines MPE als externe Dienstleistung für Krankenhäuser, MVZs und radioologische Praxen anzubieten.

Die Leistungen der zentralen MPE Stelle entsprechen den Aufgaben des Medizinphysik-Experten laut §132 StrSchtzV   

  1. Qualitätssicherung bei der Planung und Durchführung von Anwendungen radioaktiver Stoffe oder ionisierender Strahlung am Menschen einschließlich der physikalisch-technischen Qualitätssicherung
  2. Auswahl der einzusetzenden Ausrüstungen, Geräte und Vorrichtungen
  3. Überwachung der Exposition von Personen, an denen radioaktive Stoffe oder ionisierende Strahlung angewendet werden,             
  4. Überwachung der Einhaltung der diagnostischen Referenzwerte,
  5. Untersuchung von Vorkommnissen,
  6. Durchführung der Risikoanalyse für Behandlungen
  7. Unterweisung und Einweisung der bei der Anwendung tätigen Personen.      

Zur Umsetzung dieser Aufgaben des MPE kommt ein webbasiertes Dosismanagementsystem zum Einsatz, welches die erforderlichen Daten von jedem Pacs System oder Modalität verarbeiten kann.

Geschäftsbereichsleiter

Timo Seibert

Marienhaus Dienstleistungen GmbH 
Engerser Landstraße 35
56564 Neuwied

Tel.:   02631 / 82 - 3701
Mail:   timo.seibert(at)marienhaus.de  

Marienhaus Dienstleistungen GmbH

Margaretha-Flesch-Str. 7
56588 Waldbreitbach
Telefon:02638 925-110
Telefax:02638 925-272
Internet: www.marienhaus-dienstleistungen-gmbh.de www.marienhaus-dienstleistungen-gmbh.de

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.